Misa Tango


Projekt 007 und sein langjähriger Leiter Dr. Matthias Regniet präsentieren sich mit diesem Konzert nach zweijähriger Coronapause mit einem ganz besonderen Werk, der „Misa a Buenos Aires“ für Solosopran, gemischten Chor, Streichensemble, Klavier und Bandoneon des argentinischen Komponisten Martin Palmeri (geb. 1965). Martin Palmeri wird eigens aus Südamerika anreisen und sein Werk in Uerdingen dirigieren. 

 

Die „Misa a Buenos Aires“ ist eine konzertante Vertonung des lateinischen Messtextes und erfreut sich nach ihrer Uraufführung im Jahre 1996 als häufig genannte „Tangomesse“ weltweit einer unglaublichen Popularität mit zahllosen Aufführungen auf allen Kontinenten und in allen wichtigen Metropolen. Die mitreißenden Melodien und vom Tango Nuevo inspirierten Rhythmen faszinieren und begeistern immer wieder die Menschen aller Altersklassen, gleich ob in der New Yorker Carnegiehall oder im Vatikan für Papst Franziskus. Martin Palmeri gilt als einer der renommiertesten Chorkomponisten unserer Zeit. Seine Kompositionen wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Palmeri zeigt, dass es auch im 21. Jahrhundert möglich ist, anspruchsvolle Musik zu schreiben, die Anerkennung in der Fachwelt und Begeisterung beim Publikum findet. 


Unsere Musiker


Martín Palmeri - Komponist & Dirigent 

 

Martín Palmeri (geb. in Buenos Aires) ist ein argentinischer Dirigent und Komponist von Vokal- und Instrumentalwerken, von denen viele von Form und Harmonik des Tango Nuevo inspiriert sind, darunter Opern, Oratorien, Chor- und Orchesterkompositionen.

Palmeri erhielt den ersten Preis für ein Chor-Arrangement vom argentinischen Chorverband AAMCANT im Jahr 2011. Die Universität von Rosario zeichnete ihn 2010 mit dem ersten Preis für „National Choral Arrangements“ aus. Im Jahr 2003 verlieh ihm der nationale Kunstfonds den ersten Preis in dem Genre „Sinfonisches Werk“ beim Kompositionswettbewerb Juan Carlos Paz für sein Concierto de Danzas für Cello und Orchester.



Agnes Lipka - Sopranistin

 

Die Sopranistin Agnes Lipka wurde in Polen geboren und wuchs seit ihrem achten Lebensjahr in Deutschland auf. Nach dem Abitur nahm sie zunächst ein Jurastudium an der Universität in Bonn auf, bevor sie sich 2005für ein Operngesangsstudium an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf (Klasse Prof. Konrad Jarnot) entschied, welches sie 2012 erfolgreich mit dem Konzertexamen abschloss.

 

Agnes Lipka zeichnet sich vor allem durch ihre Vielseitigkeit und Wandlungsfähigkeit aus. Neben dem Operngesang widmet sie sich auch dem Konzertfach und dem Liedgesang. So gestaltete sie Liederabende im Rahmen des Beethovenfestes Bonn, am Theater Krefeld/Mönchengladbach sowie in der St. John's Smith Squarein London. Darüberhinaus ist auch die Neue Musik fester Bestandteil ihrer Konzerttätigkeit geworden, 2018 war sieSolistin in dem Projekt „Apfel und Amsel“, welches das „Across the Boarders Kulturfestival“ in Aachen eröffnete. Mit dem Ensemble Garage trat die Sängerin im Rahmen des Taschenopernfestivals Salzburg im Solinger Theater 2016 und bei den Kunstfestspielen Herrenhausen 2019 auf.

 




Ilan J. Gilad – Ensemble Leitung

 

Im Alter von 5 Jahren begann Ilan J. Gilad seine musikalische Laufbahn an der Musikschule Krefeld mit Klavier- und Geigenunterricht. 1999 wurde er Jungstudent an der Musikhochschule Maastricht bei Prof. Robert Szreder. Nach dem Abitur 2005 und nochmals ab 2008 studierte er Violine in Maastricht und Köln.

 

Gilad ist mehrfacher Bundessieger der Wettbewerbe "Jugend musiziert" und war Mitglied des Bundesjugendorchesters, Landesjugendorchesters NRW, der Orchesterakademie-NRW und des Jungen Tonkünstler Orchesters Bayreuth. Er spielte unter der Leitung von Dirigenten wie Yakov Kreitzberg, Eiji Oue, Manfred Jung oder Bernhard Klee. Zudem war er lange Zeit Konzertmeister des in Krefeld ansässigen Apollon Ensembles, bestehend aus Musikstudenten der umliegenden Musikhochschulen und Profimusikern.

Ilan J. Gilad ist Gründer und organisatorischer Leiter des Streichquartetts Ad Libitum, mit dem er bereits knapp 300 Auftritte durchgeführt hat; von der Hochzeit Oliver Pochers, über öffentliche Kammerkonzerte bis hin zu offiziellen Anlässen der Landesregierung.




Maik Hester - Bandoneon

Maik Hester, international renommierter Konzertakkordeonist und promovierter Musikwissenschaftler, lebt und arbeitet freischaffend in Witten. Er gibt Konzerte, macht Theater-, Bühnen-, Film- und Studiomusik, restauriert Akkordeons, ist künstlerischer Lehrbeauftragter der Technischen Universität Dortmund für Akkordeon, Klavier und Musiktheorie, leitet dort auch das Ensemble für Neue Kammermusik, entwickelt Klanginstallationen, gibt Seminare und hält Vorträge.

Seine Veranstaltung Engineering meets Art war bereits mehrfach für den Lehrpreis der TU Dortmund nominiert und sein Konzert in der absoluten Dunkelheit einer Höhle im Auftrag des Blinden- und Sehbehindertenverbands NRW wurde mit dem Selbsthilfepreis des Landes NRW ausgezeichnet.

Abgerdundet wird Maik Hesters vielseitiges Künstlerprofil durch regelmäßige Aufträge in den Bereichen Bühnenmusik, Schauspielmusik und Barpiano, Klanginstallation, Filmmusik und Studiomusik. Regelmäßige und langjährige Zusammenarbeit verbindet Maik Hester unter anderem mit den Dortmunder Stadtkirchen St. Petri und St. Reinoldi, mit der Melanchthonkirche Bochum, mit Anne Behrenbeck und Haus Oveney in Bochum sowie mit dem Museum im Zeughaus Vechta.